In der Beratung...

Die Agenda 2030 und die 17 Entwicklungsziele sind in all unseren Partnerländern bekannt und stellen somit eine bisher einmalige universelle Sprache für die Entwicklungszusammenarbeit dar. Als Teil der deutschen EZ/IZ hat auch jedes laufende Vorhaben und Programm seinen Anteil an der Umsetzung der globalen Agenda 2030 und der Erreichung der Entwicklungsziele. Daher ist es auch für sie wichtig, die nationalen Bestrebungen zur Agenda 2030, den aktuellen Umsetzungsstand im Land, Koordinierungsstellen und erkannte Herausforderungen zu kennen. Die vorherigen Kapitel dieser Arbeitshilfe sind daher auch für sie relevant.

Als kompetente Berater/innen unserer Partner, die sich gegenüber der globalen Gemeinschaft selbst verpflichtet haben, die Agenda 2030 im Rahmen einer nationalen Strategie umzusetzen, können wir hier anknüpfen, Dialog im Land anregen und unsere Arbeit daran ausrichten. Durch das Thematisieren können wir die Relevanz der globalen gemeinsamen Entwicklung fördern. Selbst wenn das Vorhaben nicht explizit z.B. als Teil des Initiativprogramms des BMZ beauftragt ist, so ist es doch auch Anliegen der deutschen EZ/IZ diesen Strategieprozess zu beraten und die Motivation des Partners aufrechtzuerhalten, Teil dieses globalen Prozesses zu sein. Als Berater/innen weisen wir auf mögliche Kooperationen mit anderen Partnern und Ministerien hin. Wir verstehen den nationalen Agenda 2030 Prozess und knüpfen daran an.

Hierzu können sie auf Portfolio- oder Programmebene Gebrauch vom sogenannten Portfolio-Beratungskoffer machen. Dieser enthält hilfreiche Tools und Moderationsanleitungen, um mit Führungskräften, Mitarbeiter/innen und Vertreter/innen von Partnerorganisationen und anderen Umsetzern im Land ins Gespräch hin zu einer gemeinsamen Agenda 2030-Umsetzung zu gelangen.

Der Fragenkatalog der aktuellen Wirkungsberichterstattung gibt Anregungen für die laufende Umsetzung.

Auch die Fragen zur Projektevaluierung inspirieren schon während der Umsetzung zu Agenda 2030 relevantem Denken.

Im Management und bei der Steuerung des Vorhabens...

Für die Durchführung relevant ist das auf der Planung aufbauende wirkungsorientierte Monitoring. Hierzu gibt es seit 2017 ein Orientierungspapier, wie Agenda 2030 Aspekte ins WoM aufgenommen werden können.

Das GIZ Managementsystem für Kooperationsmodelle Capacity WORKS ist auch für die Umsetzung der benannten 5 Prinzipien der Agenda 2030 gut nutzbar. Die neue Kurzinfo macht dies anschaulich deutlich.

Die Handreichungen und Arbeitshilfen zur Berichterstattung geben Anhaltspunkte, welche Informationen und Bezüge zur nationalen Agenda 2030 im Fortschrittsbericht behandelt werden sollen.

Nicht zu vergessen: Auch das persönliche Handeln der Mitarbeiter/innen und der Führungskräfte trägt zur glaubwürdigen Beratung im Partnerland bei. Die Grundsätze der unternehmerischen Nachhaltigkeit leisten somit ihren Beitrag zur Umsetzung der globalen Entwicklungsziele durch die deutsche EZ. Diese zu beachten und auch in der Beratung des Partners, bei der Ausgestaltung von Veranstaltungen, bei Reisen etc. mit zu bedenken, ermöglicht jeder/m Mitarbeiter/in im Vorhaben Teil der Umsetzung zu sein.